///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Im Dickicht der Daten – Zum Verhältnis von Digitaler Moderne und künstlerischer Forschung.“ Natascha Adamowsky (Hg.), Digitale Moderne. Die Modellwelten von Matthias Zimmermann, München 2017 (im Erscheinen).

„Seen from Above. Sputnik-Blicke und die Ästhetik urbaner Praktiken.“ In: Andreas Böhn, Andreas Metzner-Szigeht (Hg.), Wissenschaftskommunikation, Utopien und Technikzukünfte, Karlsruhe 2017 (im Erscheinen).

„Spooked, haunted or just paranormal? Zum Verhältnis von Wissenschaft und Okkultismus im Film.“ In: Sylvia Paletschek, Anna Lux (Hg.), Okkultismus im Gehäuse. Institutionalisierung von Parapsychologie im 20. Jahrhundert in internationaler Perspektive, Oldenburg 2016, S. 341-356.

„Ästhetik technischer Praktiken im Science-fiction Film.“ In: Marie-Hélène Adam, Szilvia Gellai, Julia Knifka (Hg.), Technisierte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik, Bielefeld 2016, S. 277-288.

„Tanz in den Tiefen. In der Frühzeit des Tauchens inszenierten zwei Franzosen surreale Welten unter Wasser und träumten von einem schwerelosen Dasein.“ mare. Die Zeitschrift der Meere No.114 (2016) S. 84-89.

„Vom Internet zum Internet der Dinge – Die neue Episteme und wir.“ In: Florian Sprenger, Christoph Engemann (Hg.), Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt, Bielefeld 2015, S. 119-135.

„Game Studies und Kulturwissenschaft.“ In: Klaus Sachs-Hombach, Jan-Noel Thön (Hg.), Game Studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung, Köln 2015, S. 342-372.

„Visualising the Uncertain – William Beebe’s A Half Mile Down, notes on the aesthetics of oceanographic knowledge.“ In: Walter Lenz, Sonnfried Streicher (Hg.), Historisch-Meereskundliches Jahrbuch / History of Oceanography Yearbook No. 19 (Stralsund, 2014), S. 91-102.

„Labyrinth.“ In: Anette Hüsch (Hg.), Netz. Vom Spinnen in der Kunst (28. Juli bis 16. November 2014), Ausstellungskatalog der Kunsthalle zu Kiel 2014, Bielefeld 2014.

„Das Dunkle ist mehr als die Abwesenheit von Licht: zum Eigensinn des Anormalen.“ Behemoth. A Journal on Civilization (Vol.7/No.1) „Das Andere der Ordnung. Theorien des Exzeptionellen.“ hg. von Ulrich Bröckling, Christian Dries, Matthias Leanza, Tobias Schlechtriemen, Freiburg 2014.

„Playing with Computers in Urban Space: Aesthetic-medial Dimensions.“ In: Lewis Johnson (Hg.), Mobility and Fantasy in Visual Culture, Routledge Verlag, London 2013, S. 139-146.

„Digitale Kultur im Horizont des Spiels.“ In: Diego Compagna, Stefan Derpmann (Hg.): Soziologische Perspektiven auf Digitale Spiele, Konstanz, München 2013, S. 47-50.

„Dies ist (k)ein Spiel – Spiel als ambivalentes Kulturphänomen.“ In: Marianne Bäcker, Verena Freytag (Hg.), Tanz Spiel Kreativität. Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 23, Leipzig 2013, S. 19-34.

„SOMA & Dark Matter. Künstlerische Experimente als Spiel- und Sehanleitung.“ In: Josef Früchtl (Hg.), Experimentelle Ästhetik. Sonderheft Nr. 57-2 der Zeit­schrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissen­schaft, Hamburg 2013.

„Forum.“ In: Nadine Marquardt, Verena Schreiber (Hg.), Ortsregister, Bielefeldt 2012, S. 113-118.

„Von der Kunst des Findens und dem Spiel des Zeigens: Übungsformen der Subjektivi­tät.“ In: Regine Strätling (Hg.), Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis, Bielefeldt 2012, S. 59-76.

„Affektive Dinge. Objektberührungen in Wissenschaft und Kunst – eine Einführung.“ In: Natascha Adamowsky, Georg Töpfer, Robert Felfe, Kirsten Wagner (Hg.), Affektive Dinge. Objektberührungen in Wissenschaft und Kunst, Göttingen 2011, S. 1-14 (zusammen mit Robert Felfe).

„Wunder des Meeres – kultur- und medienästhetische Überlegun­gen zur Figur des Kraken bei Jules Vernes.“ In: Clemens Risi, Robert Sollich, Anna Papenburg (Hg.), Wann geht der letzte Schwan? Aspekte einer Kulturgeschichte des Wunders, Leipzig 2011, S. 87 – 105.

„Medialisierte Umgebungen und mediale Praktiken. Zur ästhetischen Gestaltung von Vernetzungs­prozessen.“ In: Josef Bairlein, Wolf-Dieter Ernst, u.a. (Hg.), Netzkulturen. Kollektiv. Kreativ. performativ, München 2011, S. 137-150.

„Zwischen Kunst und Spiel – medienästhetische Betrachtungen medialisierter Umgebun­gen“ In: Erika Fischer-Lichte, Kristiane Hasselmann, Markus Rautzenberg (Hg.), Auswei­tung der Kunstzone. Interart Studies. Neue Perspektiven der Kunstwissenschaften, Bielefeld 2010, S. 183-200.

„Schwimmen im Lichtmeer. Die Geschichte erscheint uns als Triumph der menschlichen Ratio über die Natur. Doch nirgends ist der Mensch wundergläubiger als im Kampf mit den Elemen­ten Wasser und Luft.“ mare. Die Zeitschrift der Meere No. 80 (Juni/Juli 2010), S. 44-45.

„Medialisierte Umgebungen und Strategien der Kontingenzbewältigung – Digitale Überwa­chungssysteme im Modus des Spiels “ In: Herfried Münkler, Matthias Bohlender, Sabine Meurer (Hg.), Sicherheit & Risiko. Über den Umgang mit Gefahr im 21. Jahrhun­dert, Bielefeld 2010, S. 223-238.

„Computerspielen im urbanen Raum: ästhetisch-mediale Dimensionen.“ In: Kritische be­richte, Heft 2.2009, Jahrgang 37, „The ludic society – Zur Relevanz des Computerspiels“, S. 83-88.

„Aisthesis und performance. Ludische Choreographien im urbanen Raum.“ In: Sabine Huschka (Hg.), Wissenskultur Tanz. Historische und zeitgenössische Vermittlungsakte zwischen Prakti­ken und Diskursen, Bielefeld 2009, S. 173-188.

„Approaches to an aesthetics of the mysterious – with reference to marine research of the 19th century.“ In: Viola Weigel (Hg.), Über Wasser / Unter Wasser. Kunsthalle Wilhelmshaven 2009, S. 8-17.

„Medialisierte Umgebungen – medienästhetische Überlegungen zu Kunst- und Computer­spie­len im urbanen Raum.“ In: Winfried Kaminski, Martin Lorber (Hg.), Clash of Realities 2008, Spielen in digitalen Welten, München 2008, S. 47-60.

„Eine Natur unbegrenzter Geschmeidigkeit. Medientheoretische Überlegungen zum Zu­sammen­hang von Aisthesis, Performativität und Ereignishaftigkeit am Beispiel des Anor­malen.“ In: Stefan Münker, Alexander Roesler (Hg.): Was ist ein Medium? Frankfurt am Main 2008, S. 30-64.

„Computerspielen im urbanen Raum.“ In: Medienboard Berlin Brandenburg, medienboard News 2.08, Deutsche Gamestage, Academic Supplement, Mai 2008, S. 3.

„Multimediale Spiele. Verschränkungen von virtuellen und realen Spielräumen am Bei­spiel mo­derner Vergnügungsarrangements.“ In: Konstantin Mitgutsch, Herbert Rosen­stingl (Hg.), Fas­zination Computerspielen. Theorie – Kultur – Erleben, Wien 2008, S. 105-116.

„Qualitätssprünge. Improvisationen im Medium des Spiels“. In: Improvisation VI, hg. von Walter Fähndrich, Winterthur 2007, S. 141-145.

„Mr. Home schwebt raus und wieder rein – zur Bedeutung des Mediums für (okkulte) Wissen­schaften.“ In: Jörn Ahrens, Stephan Braese (Hg.): Im Zauber der Zeichen. Bei­träge zu einer Kulturgeschichte des Mediums, Berlin 2007, S. 103-116.

„Annäherungen an eine Ästhetik des Geheimnisvollen – Beispiele aus der Meeres­for­schung des 19. Jahrhunderts.“ In: Wolfgang Krohn (Hg.): Ästhetik in der Wissenschaft. Interdiszi­plinärer Diskurs über das Gestalten und Darstellen von Wissen. Sonderheft Nr. 7 der Zeit­schrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissen­schaft, Hamburg 2006, S. 219-232.

Lexikonartikel „Utopie“. In: Lexikon der Ästhetik. Hg. von Achim Trebess, Stuttgart, Weimar 2006.

„Der letzte Schrei im Jahr 2010 – von Spinnern und vom Spinnen, oder wie die Mode des Netzes zur vernetzten Mode wird.“ In: Caroline Y. Robertson-von Trotha (Hg.): Vernetz­tes Leben. Soziale und digitale Strukturen, Problemkreis der Angewandten Kulturwissen­schaft Bd. 12, Karlsruhe 2006, S. 21-36.

„Feindliche Übernahme. Anmerkungen zu Spiel, Rolle und performance.“ In: Spielen. Zwischen Rausch und Regel, Hg. Deutsches Hygiene-Museum, Begleit­buch zur Ausstel­lung »Spielen. Die Ausstellung« vom 22. Januar – 31. Oktober 2005, S. 73-83.

„Mediengeister, Geisterkörper, Körpersinne. Zu Gast bei Mrs. Piper.“ In: Klaus-Peter Köpping, Christoph Wulf, Bettina Papenburg (Hg.): Körpermaschinen – Maschinenkörper. Mediale Trans­formationen. Paragrana Band 14, Heft 2, 2005, S. 59-70.

„Spielen und Erkennen – Spiele als Archive.“ In: Johannes Bilstein, Matthias Winzen, Christoph Wulf (Hg.): Anthropologie und Pädagogik des Spiels. Beltz Verlag, Weinheim, Basel 2005, S. 37-52.

„Spiel und Wissenschaftskultur. Eine Anleitung.“ In: dies. (Hg.): »Die Vernunft ist mir noch nicht begegnet«. Zum konstitutiven Verhältnis von Spiel und Erkenntnis. Bielefeld 2005, S. 11-30.

„Flugsehnsucht – Himmelsparadiese im Diesseits: Technische und ekstatische Fluglinien in die Moderne.“ In: Christoph Wulf, Jörg Zirfas (Hg.): Rausch – Sucht – Ekstase. Para­grana Band 13, Heft 2, 2004, S. 81-93.

„Formen des Auslassens. Ein Experiment zur kulturwissenschaftlichen Essayistik.“ In: Natascha Adamowsky, Peter Matussek (Hg.): [Auslassungen] Leerstellen als Movens der Kul­turwissenschaft. Würzburg 2004, S. 13-29 (zusammen mit Peter Matussek).

„Vietcong.“ In: Bauwelt 30/04, S. 31.

„Technology á la mode.“ In: koerpernetz.de, Ausgabe 2003, www.koerpernetz.de.

„Smarte Götter und magische Maschinen – zur Virulenz vormoderner Argumenta­tionsmu­ster in Ubiquitous Computing-Visionen.“ In: Friedemann Mattern (Hg.): Total ver­netzt. Szenarien einer infor­matisierten Welt. Berlin, Heidelberg 2003, S. 231-247.

„Fliegende Menschen – Bemerkungen zum Dispositiv des Wunderbaren in der Moderne“. In: Annette Geiger, Barbara Schrödl (Hg.): Gestaltung – Geschichte – Geschlecht. De­signdiskurse in der Kommunikationsgesellschaft, Genderzine 03 <www.gendernet.udk-berlin.de> 2003.

„Das Wunderbare als gesellschaftliche Aufführungspraxis – Experiment und Entertain­ment im medialen Wandel des 18. Jahrhunderts.“ In: Jörn Steigerwald, Daniela Watzke (Hg.): Reiz, Ima­gination, Aufmerk­samkeit. Erregung und Steue­rung von Einbildungskraft im klassischen Zeitalter (1680-1830). Würzburg 2003, S. 165-186.

„See you on the holodeck! Morphing into new dimensions. Media perspectives on future entertain­ment technologies.“ Online-Publikation: Mikael Hard, Andreas Lösch, Dirk Verdicchio (Hg.): Trans­forming Spaces. The Topological Turn in Technology Studies. Darmstadt 2003, <www.ifs.tu-darmstadt.de/gradkoll/ Publikationen/transformingspaces. html>.

„Totale Vernetzung – totale Verstrickung? Eine kulturwissenschaftliche Annähe­rung an Pervasive Computing.“ In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 42/2003, S. 3-5.

„Homo ludens – whale enterprise: zur Verbindung von Spiel, Technik und den Künsten.“ In: Stephan Poser, Karin Zachmann (Hg.): Homo faber ludens – Ge­schichten zu Wech­selbeziehun­gen von Technik und Spiel. Frankfurt am Main 2003, S. 57-82.

„Spielen und Träumen – Skizze einer Begegnung.“ In: Paragrana, Band 11, Heft 1, 2002, S. 65-86.

„Barocke Formen – ludische performances im Netz.“ In: Stefan Münker, Alexander Roesler (Hg.): Praxis Internet. Frankfurt am Main 2002, S. 140-157.

„Body Snatcher Chic – technische Invasionen und Körperphantasien.“ In: Klaus Peter Dencker (Hg.): Interface 5. Die Politik der Maschine. Hans-Bredow-Institut, Hamburg 2002, S. 161-172.

„Was ist ein Computerspiel?“ In: Ästhetik und Kommunikation, „Computerspiele“, Heft 115, 32. Jahrgang, Winter 2001/02, S. 19-24.

Lexikonartikel „Spiel“ und „Künstliche Intelligenz.“ In: Lexikon der Moderne. Themen und Theorien, Formen und Institutionen seit 1945. Hg. von Ralf Schnell, Stuttgart, Weimar 2000.

„LA JETÉE – oder warum die Lanze ins Herz geht“. In: Natalie Binczek, Martin Rass (Hg.): „….Sie wollen eben sein, was sie sind, nämlich Bilder….“ Anschlüsse an Chris Marker. Würzburg 1999, S. 75-84.

„Der intermediäre Raum des Spiels. Spielfiguren in virtuellen Welten – ein Streif­zug durch die Techno-Welt“. In: Verstärker Jg. 2, Nr. 2, Mai 1997, <www.culture.hu-berlin.de/verstaerker>.

Aufsätze